Fragen zum Welpen – Teil 2

Noch mehr Wissen rund um den Welpen

Hier geht es weiter mit dem zweiten Teil der Beantwortung der am häufigsten gestellten Fragen rund um den Welpen. Schau dir auch Teil 1 an.

Überblick über häufig gestellte Fragen zum Welpen

Du kannst direkt von der Übersicht zur jeweiligen Frage springen.

Ab wann darf man mit dem Welpen Gassi gehen?

Ab wann gassigehenDa der Welpe bei der Übernahme mindestens acht Wochen alt sein muss und bereits die erste Impfung bekommen hat, steht dem Gassigehen nichts im Weg. Der Welpe soll ja später in seiner Umwelt gut zurecht kommen und da ist es wichtig, dass er sie kennenlernt.

Wie lange soll man mit dem Welpen Gassi gehen?

Es gibt eine Regel, die besagt, dass man mit dem Welpen so viele Minuten Gassi gehen soll wie er Wochen alt ist. Oft ist das so gar nicht durchführbar. Außerdem muss man Gassigehen und Geschäft erledigen strikt trennen.

Wenn man mit seinem acht Wochen jungen Welpen fünfzehn Minuten unterwegs ist, bringt ihn das auch nicht um. Man nimmt ihn ja nicht an die Leine und marschiert los, sondern lässt ihm Zeit, seine Umwelt zu erkunden. Da kann es passieren, dass man nach 15 Minuten gerade mal 300 Meter weit gekommen ist. Das ist kein Problem.

Viel wichtiger ist die Regel, den wachsenden Knochen keine gleichmässige Dauerbelastung zuzumuten. Das gilt auch für den Junghund. Als Begleitung beim Joggen, Walken oder Radfahren ist so ein Welpe also nicht geeignet – auch keine acht Minuten.

Darf man mit einem Welpen Longiertraining oder Agility machen?

Ich würde davon abraten – zumindest, wenn es wirklich ein Training ist. Das heißt nicht, dass ein Welpe nicht durch einen Tunnel sausen oder auch mal über eine flach gestellte Schrägwand gehen darf. Auch eine Wippe – mit Verstand geübt – ist kein Problem.Agility-Tunnel

Aber ein Training, bei dem der Welpe Sprünge bewältigen muss oder mehrere Minuten am Longierkreis arbeiten soll, würde ich meinem Welpen nicht antun. Da kommt man sehr schnell in den Bereich der gleichmäßigen Belastung über mehrere Minuten und das kann sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken.

Der Welpe kann gerne die Geräte kennenlernen oder auch mal eine Runde am Longierkreis drehen – aber bitte kein Training.

Soll man viel oder wenig mit dem Welpen reden?

Ich sag mal so: Wir Menschen reden gerne und viel. Sprache ist für uns ein wichtiges Kommunikationsmittel. Und es fällt vielen Menschen schwer, ruhig zu sein. Wenn sich jemand krampfhaft bemüht, nicht mit seinem Welpen zu sprechen, halte ich das für schwachsinnig, weil er sich dabei nicht wohlfühlt. 😉

Über unsere Stimme vermitteln wird ja auch unsere Stimmung, wir teilen mit, wenn wir uns freuen, man hört der Stimme an, wenn wir traurig oder sauer sind. Der Welpe versteht zwar die meisten unserer Worte nicht, aber die Stimmung kommt rüber. Deshalb bin ich der Meinung: Sei du selbst. Wenn du dich wohlfühlst, wenn du mit dem Welpen redest, dann rede mit ihm. Und wenn du eher still bist, dann musst du auch deinen Welpen nicht zutexten.

Ich glaube auch, dass dieses „nicht mit dem Hund reden“ oft falsch verstanden wird. Damit ist gemeint, den Welpen nicht mit Signalen schwindelig zu reden. Und das finde ich auch wichtig. Signale sollten eindeutig sein. Wenn du das Gefühl hast, dein Welpe merkt gar nicht, wann du tatsächlich etwas von ihm möchtest und wann du „einfach nur so“ mit ihm redest, verwende doch Sichtzeichen als Signale.

Hund weiß nicht, was er tun sollWas spricht dagegen, ein Handsignal zu verwenden anstatt „Sitz“ zu sagen? Das ist auf jeden Fall 1000 Mal besser als „Sitz – Sihitz – nun setz dich endlich hin – mach doch mal Sitz – du kannst doch Sitz, warum machst du es jetzt nicht? – Nun mach schon!!! – Du weißt genau, was du machen sollst ……“, wobei die Stimme meist zum Ende hin immer lauter wird. 🙁

Diese Art von Zutexten solltest du tatsächlich sein lassen, da es für den Welpen schwer bis unmöglich ist, diesem Wortschwall zu entnehmen, dass er sich hinsetzen soll.

Akzeptiert ein Welpe mehr als einen Chef?

Ich bin durchaus dafür, unseren Hunden Sicherheit zu geben und sie zu führen. Allerdings halte ich nichts davon, im Namen der sogenannten Dominanz- oder Rudeltheorie Gewalt oder Druck auf den Hund auszuüben. Leider beinhalten Fragen nach dem Chef oder Rudelführer oft die „Erlaubnis“ zu so etwas.

Sei souverän, sorge dafür, dass dein Hund sich auf dich verlassen kann, sei berechenbar und agiere umsichtig. Dann wird dein Welpe dich akzeptieren und froh sein, wenn du ihn leitest. Und wenn dein Partner oder eine andere erwachsene Person das ebenso halten, wird er diese genauso akzeptieren.

Kinder vor der Pubertät nehme ich hier aus – weil die tatsächlich eher als Spielkameraden angesehen werden. Das liegt aber eben auch daran, dass sie sich nicht wie oben beschrieben verhalten (können).

Welche Spiele sind für den Welpen geeignet?

Es gibt eine ganze Menge Spiele, die für Welpen geeignet sind, deshalb habe ich mich entschlossen, darüber eine eigene Serie zu schreiben, die in Kürze hier erscheinen wird. Du darfst gespannt sein – es gibt viele Ideen für jeden Hundetypen und jedes Wetter.

Welches Futter und wieviele Mahlzeiten sollte ein Welpe bekommen?

Das ist die Frage, bei der ich immer gerne streike. Immer wieder fragen mich Welpenbesitzer, was sie wie oft füttern sollen. Inzwischen ist so eine Art Glaubenskrieg entstanden zwischen den Lagern.

Trockenfutter oder doch lieber Dosenfutter? Oder ist das sowieso alles Gift und du musst B.A.R.F.en? Aber das ist so kompliziert, vielleicht kochst du am besten? Aber was machst du dann im Urlaub? Jetzt kommen auch noch die Veganer auf den Plan. Also den Hund vegan ernähren?Welpe frisst nicht

Ganz ehrlich – ich weiß es nicht. Es ist nicht mein Spezialgebiet. Meine Hunde bekommen alle Trockenfutter, weil mir alles andere „eklig“ ist. Und es geht am schnellsten. Keiner meiner Hunde hat eine Allergie. Meine Hunde sind alle alt geworden. Ich habe ausprobiert, welches Futter sie gerne fressen und mir angeschaut, wie die Haufen aussehen, wie sie riechen und wie ihr Fell aussieht. Und dabei bin ich geblieben. Und wenn ich das Gefühl habe, da passt etwas nicht, kaufe ich etwas anderes und probiere, bis es passt.

Leider habe ich bisher auch noch keinen „neutralen“ Berater kennengelernt. Alle „verkaufen“ ihr Futter oder ihre Philosophie des Fütterns. Deshalb kann ich als Empfehlung hier nur geben: Probier aus, was deinem Hund bekommt, womit du dich wohl fühlst und wenn du dich für eine Fütterungsart entscheidest, mach dich am besten bei jemandem schlau, der es so macht und einen gesunden und gut aussehenden Hund hat.

Was sollte ein Welpe in welchem Alter können?

Auch da streiten sich die Gemüter. Während in vielen Welpengruppen im Kreis herumgelaufen und Sitz, Platz, Fuß geübt wird, bin ich der Meinung, dass es viel wichtiger ist, dass der Welpe so viel wie möglich kennenlernt, sich anfassen lässt, stubenrein wird, die Beißhemmung lernt, lernt alleine zu bleiben, geduldig zu warten und lernt, auf seinen Menschen zu achten. Also mehr so die alltäglichen Dinge, die oft als selbstverständlich erwartet werden, es aber – wie so mancher Welpenbesitzer feststellen muss – nicht wirklich sind.

Mir ist noch wichtig, dass der Welpe von Anfang an lernt, nicht an der Leine zu ziehen und zu kommen. Das sind die beiden Probleme, mit denen die Besitzer erwachsener Hunde am häufigsten zu mir kommen. Dabei ist mir wichtig, dass es im Alltag klappt. Wenn der Welpe in der Welpengruppe beim Spiel völlig abgelenkt ist, macht das nichts. Viel schlimmer ist es, wenn es Zuhause nicht funktioniert.

Wenn gute Grundlagen da sind, hat man Sitz, Platz & Co. schnell gelernt. Es schadet natürlich nicht, wenn der Welpe es schon lernt, weil er es ja sowieso rasend schnell lernt.

Ist eine Hundebox sinnvoll und wie gewöhne ich den Welpen daran?

Eine Hundebox hilft nicht nur beim Training der Stubenreinheit, sondern kann darüber hinaus ein sicheres Zuhause für den Welpen werden. Alles zur Hundebox und wie du die Hundebox trainierst, findest du HIER.

Wenn dir eine Hundebox nicht zusagt, kannst du auch einen Welpenauslauf bequem einrichten mit seinem Körbchen, einem Kuschelkissen und etwas zum Kauen und zu spielen. Dann kannst du ihn sichern, aber er hat mehr Platz. Damit kannst du auch wunderbar das Alleinebleiben üben. Mehr dazu gibt es in Kürze auf diesen Seiten.

Wie bringe ich meinem Welpen Grundgehorsam (Sitz, Platz, Fuß, etc.) bei?

Genauso wie alles andere auch! Indem du ihn für das richtige Verhalten belohnst. Alle Tipps und Trainingsanleitungen auf dieser Seite arbeiten über die sogenannte positive Verstärkung – also mit Belohnung. Ein Beispiel für Sitz findest du HIER. Das Prinzip kannst du für alle Übungen anwenden.

Claudia Hußmann

HIER NOCH EIN SUPER-TIPP!

Mit dem Traumhund-Generator wird auch für dich die Welpenerziehung zum Kinderspiel. Einfach mal für NUR EINEN EURO testen. JETZT HIER KLICKEN.

Wenn du weitere Fragen hast, darfst du die natürlich gerne in den Kommentar schreiben.

3 Replies to “Fragen zum Welpen – Teil 2”

  1. Pingback: Fragen zum Welpen und zur Welpenerziehung

  2. Hallo ich habe einen 14 Wochen alten Chihuahua-shit tzu rüden . Er ist nun gute 14 Tage bei uns .zuvor hat er bei einer jungen Frau mit vielen kleinen Kindern gelebt die wiederum hat ihn angeblich von jemand gekauft als er grade mal 3 Wochen alt war er wurde wohl noch mit der Flasche gesäugt und mit ca 8-10 Wochen an die dame gegeben wo wir in her haben .Als wir ihn abgeholt haben wurde er uns auf der Strasse abends um 22 uhr mitgegeben .Als er uns sah bellte er uns an und war zuerst etwas schüchtern auf dem nachhause weg bellte er Leute an . (hatte erst gedacht das er ziemlich aufgeregt und deshalb bellte ) .Zuhause angekommen war er etwas Ängstlichkeit unsere mischlingshündin gegenüber (ca 10-15 min) dann spielten die beiden .
    Soweit läuft alles gut dachte ich.
    Am nächsten Tag sind wir alle 3-4 std mit ihm rausgegangen und er bellt alles an Leute kinder andere Hunde .Abends hat er Angst?rauszugehen .
    Ich habe sehr auf ihn geachtet ob der Schwanz eingezogen ist usw. Aber das ist er nicht … Wenn die Leute an uns vorbei sind hört er sofort auf zu bellen .Hunde bellt er auch an und kommen die zu nah schreit er und sucht Schutz bei uns. Alles ablenken stehen bleiben bringt nix .Was kann ich tun das er 1. nicht alles und jeden anbellt und 2. das er sich bei Hunden normal verhält ohne zu schreien ,?
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*